Website-Icon Clevere Elektroinstallation und Haustechnik

Kabel einziehen

4.7 / 5 ( 19 votes )

Kabel und Drähte in ein Leerrohr einziehen

 

Beim Massivbau werden für die Elektroinstallation schon beim Bau in die Betondecke Leerrohre verlegt. Bei der Unterputz Elektroinstallation werden diese Rohre in der Regel zu den Unterputzdosen bzw. Abzweigkästen und Verteilern weitergeführt. Schon dabei ist unbedingt zu beachten, diese so zu Verlegen (wenig und keine scharfen Kurven) damit später keine Probleme beim Einziehen der Kabel auftreten. Des weiteren sollte auch die maximale Länge von 20- 25  Metern sind nicht überschritten werden. Wenn es nicht anders möglich ist, sollten Zugkästen mit eingeplant werden.

Es empfiehlt sich die Leitungen und Kabel schon vor dem Verputzen der Wände einzuziehen. Ganz einfach weil es immer wieder vorkommt, dass Rohre verstopft sind oder in der Betondecke abgeknickt sind (kann z.B. durch unsachgemäßes Drauftreten beim Betonieren passieren).  Somit könnte noch reagiert werden und andere Kabelwege gesucht werden.

Werkzeug zum Einziehen der Drähte bzw. Kabel

Einzugband

Voraussetzung für das Einziehen der Kabel sind mindestens zwei Personen.

Werkzeug für die Elektroinstallation auch für Hobbyhandwerker.

 

Kabel und Drähte einziehen

 

Bevor die Zugspirale eingeschoben wird, einfach kräftig ins Rohr blasen. Somit weiß man schon vorher, wo es endet und kann eventuelle Beschädigungen feststellen. Die Zugspirale hat auf der einen Seite eine Öse und auf der anderen Seite eine abgerundete, flexible Spitze. Diese wird nun in das Rohr geschoben. Bei längeren Strecken kann hier schon auf den Kopf der Spirale ein wenig Schmierfett angebracht werden.

Mit kurzen kräftigen Schüben wird die Spirale eingeschoben. Die zweite Person informiert, wenn die Spirale Ihr Ziel erreicht hat.

Nun wird das Kabel angehängt (in unserem Beispiel eine Installationsleitung NYM-J 5×1,5 qm²). Dazu muss dieses erst mal ca. 20 cm abgemantelt werden. Die Drähte werden zusätzlich ca. 10 cm abisoliert und ungefähr 5 cm in die Öse eingefädelt, umgeknickt und mit der Spitzzange nachgedrückt, damit diese eng anliegend sind. Jetzt noch ein wenig mit Isolierband umwickeln. Bei längeren Strecken zusätzlich noch Schmierfett auftragen.

Nun wird gleichmäßig an der einen Seite geschoben und an der anderen Seite gezogen. Wichtig ist der wo schiebt gibt das Kommando. Das Kabel wird nicht gezogen ohne das jemand nachgibt. So wird Stück für Stück, Schub gleich Zug eingezogen. Niemals ohne Schub ziehen.

Sobald das Kabel eingezogen ist, gleich in die richtige Länge bringen und eventuell nach- oder zurückziehen. Den Mantel dabei gleich mit abisolieren und in die richtige Position bringen (max. 1 cm in die Unterputzdose). Wichtig: Unbedingt sofort nach dem Einziehen, die Kabel mittels Isolierband und wasserfesten Filzstift beschriften (Beispiel: Zuleitung, Lampe, Steckdose, Wechselschalter).

 

Bei anderen Kabel und Leitungen vor allem Kommunikationskabel wie: Koaxkabel*, Netzwerkkabel*, Telefonkabel* ist entsprechend ist vorsichtiger zu Werke zu gehen, da diese feindrähtig sind und daher leichter abbrechen. Hier immer den Mantel vorsichtig abisolieren und die feinen Adern durch die Öse schieben und umbiegen. Gut mit Isolierband fixieren.

Fazit: Das wichtigste beim Einziehen der Leitungen ist die Vorarbeit, mit dem Befestigen der Öse an der Zugspirale* und eventuell ein wenig Schmierfett darauf schmieren. Es sollten immer zwei Personen die Kabel einziehen, und es sollte auf ein gleichmäßiges Schieben und Ziehen geachtet werden.

Tipp: Bei längeren Rohrstrecken, starken Kurven oder bei Problemfällen durch Verengung, sollten Sie unbedingt mit einem “Kati-Blitz*” als Zugband arbeiten. Ihre Arbeit wird damit sehr erleichtert und das Einziehen wird kinderleicht erledigt. Sie sparen sich zudem enorm an Arbeitszeit und Ärger, dies rechtfertigt den höheren Preis locker.

 

Spezieller Tipp: Sind sie auf der Suche nach einem passenden Schalterprogramm zu einem akzeptablen Preis? Einen Anbieter  kann ich Ihnen bedenkenlos empfehlen. Es ist das Schalterprogramm von Klein. Ich selbst, habe es schon hundertfach installiert. Meine Kunden sind äußerst positiv überrascht von der Optik und vor allem vom Preis. Ich kann es besten Gewissens empfehlen, das es von hoher Qualität ist und bisher so gut wie keine Beanstandungen gegeben hat (Das ist auch der Grund warum ich mich entschlossen habe es selbst zu vertreiben). Es ist meiner Meinung nach, vielleicht nicht ganz von der Qualität der oben vorgestellten Programme, jedoch habe ich es bisher an tausenden Kunden verkauft, die äußerst zufrieden damit sind.  Hier können sie sich einen Eindruck davon machen.

Teile diesen Beitrag
Werbung
Die mobile Version verlassen