Website-Icon Clevere Elektroinstallation und Haustechnik

Leerrohr Elektro

[kkstarratings]

 

Unbedingt Leerrohre bei der Elektroinstallation vorsehen

 

Bei der Planung der Elektroinstallation sollten Sie sich über die technischen Ausstattungen in Ihrem Wohngebäude genaue Gedanken machen.

Angefangen von Anschlüssen für TV und Telefon, Licht, Schalter- und Steckdosenanschlüsse, Netzwerke, Jalousien und Thermostate, Audioanschlüsse, Sprechanlagen, Videoüberwachung und event. eine Alarmanlage oder ein KNX-Bussystem. All dies ist mittlerweile zeitgemäß und auch gut realisierbar, Voraussetzung ist jedoch eine gute Planung.

Das Problem sind oft die Kosten!

Abhängig ist vieles natürlich von den Kosten. Bei der Neuinstallation sollten Sie jedoch immer eins bedenken, dass was Sie nicht gleich vorsehen und umsetzen ist, später nur mit enormen Aufwand und zig Mal höheren Kosten umsetzbar.


Die Lösung sind Leerrohre!

Wenn Sie sich vielleicht aus Kostengründen die eine oder andere technische Ausstattung aktuell noch nicht reallisieren wollen, so sollten Sie jedoch unbedingt die Leerrohre dafür vorsehen. Dies kostet im Verhältnis nicht viel.

Werbung

Wichtig – Verlegen Sie die Leerrohre in die jeweiligen Zimmer so, dass später auch problemlos die Kabel eingezogen werden können und lassen Sie die Rohre in einer leeren UP-Schalterdose enden. Beispiele für spätere Installationen könnten sein: Netzwerkanschlüsse, Antennenanschlüsse, elektrische Jalousien, Videoüberwachung, zusätzliche Leuchten, zusätzliche Steckdosen usw.

 

Welches Rohr muss verwendet werden?

Die Leerrohre* bei der Elektroinstallation unterscheiden sich hauptsächlich erstens von der Größe und Länge und zweitens von der Druck- bzw. Schlagfestigkeit, von der minimalen und maximalen Gebrauchstemperatur und dem Biegeverhalten. Diese Unterscheidungen werden mittels eines Klassifizierungscode festgelegt.

Der Klassifikationscode „2241“ hat zum Beispiel bei Leerrohren für die Elektroinstallation folgende Bedeutung:

2   2   4   1

(2) Rohrsystem für leichte Druckfestigkeit; (2) leichte Schlagfestigkeit; (4) eine tiefste Anwendungstemperatur von -25 Grad; (1) und eine höchste Anwendungstemperatur von + 60 Grad.

Hauptsächlich werden bei der Elektroinstallation in der Praxis folgende Rohre verwendet:

Teile diesen Beitrag
Werbung
Die mobile Version verlassen