Website-Icon Clevere Elektroinstallation und Haustechnik

Schaltungen

4.5 / 5 ( 6 votes )

Schaltungen Elektroinstallation- Welcher Lichtschalter für welche Schaltung?

 

Bei der Elektroinstallation, werden zum Schalten der Beleuchtung, verschiedene Schaltungen eingesetzt.

In manchen Räumen wird von einer Stelle (zum Beispiel an der Tür), das Licht “Ein”– und “Aus” geschalten. In anderen Räumen wird von zwei oder mehreren verschiedenen Stellen, eine Lampe geschalten. Oder es werden von einer Stelle aus, zwei oder mehr Leuchten geschalten. Diese und noch viele weitere Möglichkeiten, kommen bei der Elektroinstallation häufig zum Einsatz.

Ich möchte Ihnen die verschiedenen Schalter vorstellen und erklären, welcher Schalter für welche Schaltung zum Einsatz kommt. Dazu möchte ich Ihnen erstmal die verschiedenen und wichtigsten Schalter und deren Einsatz erklären:

 

Unterschied zwischen Lichtschalter und Taster?

Ein Lichtschalter ist ein Wippschalter. Er “wippt” beim Betätigen in eine Stellung und bleibt dann in dieser Stellung stehen.

Beispiele für typische Wippschalter: Wechselschalter, Kreuzschalter, Ausschalter, Serienschalter.

Weitere Erklärungen dazu weiter unten …

 

Taster

Der Taster hat eine Feder und “tastet”. Beim Betätigen wird nur ein Impuls (Kontakt) ausgelöst und der Schalter springt wieder in die ursprüngliche Stelle zurück. Hiermit wird dann zum Beispiel ein Stromstoßrelais, wie ein Eltako (z.B. bei Flurschaltung) geschalten.

Dieses Eltako schaltet dann die Leuchten der Schaltung.

Beispiel zum Einsatz eines Tasters: In einem Flur werden 5 verschiedene Stellen, zum Schalten einer Leuchten benötigt. Hier wird nun eine Tasterschaltung mit Taster eingesetzt. Diese geben beim Betätigen einen Impuls zum Eltako-Relais, welches dann die Beleuchtung Ein- bzw. Aus schaltet.

Der Taster hat eine Eingangsklemme “L” oder “P”.  An dieser wird die Zuleitung (Phase) angeschlossen. An der Abgangsklemme wird der Draht, der den Impuls zum Relais gibt, angeschlossen. Zusätzlich haben die Taster meist noch eine N-Klemme für den den Neutralleiter.

Links Schaltplan Tasterschaltung, rechts Taster mit N-Klemme:

 

 

 

 

 

Wippschalter wie Ausschalter, Wechselschalter, Kreuzschalter, Serienschalter…

 

Ausschalter

Der Ausschalter* wird zum Schalten einer oder mehrerer Leuchten, von einer Stelle aus benötigt. Eine Ausschaltung wird sehr häufig bei Räumen mit nur einer Eingangstür eingesetzt. Er ist meistens neben der Tür eines Raumes installiert.

Die Ausschaltung ist die einfachste Form einer Schaltung. Hier wird einfach der Stromkreis, mittels eines Ausschalters zur Leuchte geöffnet oder geschlossen.

Der Ausschalter hat deshalb nur zwei Kontakte (Eingang und Ausgang). Für eine einfache Ausschaltung wird auch häufig ein Wechselschalter verwendet. Dieser hat drei Kontakte. Es wird dann der Eingangskontakt P oder L und ein Ausgang (egal welcher) zur Leuchte verwendet.

Eine erweiterte Form der Ausschaltung ist die Kontroll-Ausschaltung. Wenn, zum Beispiel der Schalter außerhalb eines Raumes installiert werden soll. Häufig in Toiletten oder Bad oder auch für den Dachboden, wenn das Licht von unten geschalten werden soll. Hier wird dann ein Kontroll-Wechselschalter verwendet.

Eine integrierte Glimmlampe im Schalter zweigt an, wenn das Licht eingeschalten ist. Der Kontrollwechselschalter hat zusätzlich einen “N” Kontakt (Neutralleiter) für den Anschluss der Glimmlampe.

Beispiele für den Einsatz eines Ausschalters oder eines Kontroll-Wechselschalters sind: Haushaltsräume, Kellerräume, WC, Dachboden, Büro. Schaltplan Ausschaltung siehe hier.

Wechselschalter

Ein Wechselschalter* wird häufig zum Schalten, von einer oder mehreren Leuchten, von zwei Stellen eingesetzt (bei einer Kreuzschaltung auch von drei Stellen).

Er ist häufig bei Räumen mit zwei Türen (zwei Schaltstellen) eingesetzt. Im Schlafzimmer, Kinderzimmer wird der Wechselschalter auch am Bett installiert.

Bei der Wechselschaltung wird der Stromkreis von der Zuleitung zur Leuchte, mit zwei Wechselschaltern unterbrochen. Mittels der Wechselschalter kann von beiden Schaltstellen stellen unabhängig voneinander, das Licht Ein- bzw. Aus geschalten werden.

Der Wechselschalter hat drei Klemmkontakte, die Eingangsklemme “P” oder “L” und zwei “Korres” (Korrespondierende Drähte) Anschlüsse mit Pfeil.

An einem der beiden Wechselschalter wird die Zuleitung (Phase) am Kontakt “P” oder “L” angeschlossen. Am zweiten Wechselschalter wird die Leuchte am Kontakt “P” oder “L” angeschlossen. Die zwei “Korres” Anschlüsse (Pfeil-Kontakte) werden mit zwei Drähten miteinander verbunden.

Beispiele für den Einsatz einer Wechselschaltung mit Wechselschalter sind: Alle Räume mit zwei Türen wie zum Beispiel Durchgangsflure, Esszimmer, Wohnzimmer, Garage. Aber auch Räume mit zusätzlichem Schalter am Bett, wie Kinderzimmer und Schlafzimmer.

Links Schaltplan Wechselschaltung, rechts Wechselschalter:

 

 

 

 

Serienschalter

Ein Serienschalter* wird zum Schalten von zwei Leuchten oder Leuchtgruppen von einer Stelle aus, eingesetzt. Der Serienschalter hat zwei Schaltwippen in einem Schalter. Jede Leuchte kann somit extra “Ein”- bzw. “Aus” geschalten werden.

Er wird häufig in Räumen mit einer Tür, zum Beispiel für die Deckenleuchte und die Wandleuchte, installiert. Er hat drei Klemmkontakte, die Eingangsklemme für die Zuleitung (Phase) “L” oder “P” und zwei Abgangsklemmen für die jeweiligen Abgänge zu den Leuchten.

Beispiele für den Einsatz eines Serienschalters sind Bad (Decken und Spiegelleuchte, Esszimmer, Küche, Werkstatt oder Hobbyräume mit zwei Leuchtgruppen, Büroräume.

Links Schaltplan Serienschaltung, rechts Serienschalter:

 

 

 

 

Kreuzschalter

Ein Kreuzschalter* wird innerhalb einer Wechselschaltung (siehe oben), als erweiterter Schalter eingesetzt. Meistens in Räumen, in denen eine Leuchte von drei Stellen unabhängig “Ein”- bzw. “Aus” geschalten werden soll. Bei der Kreuzschaltung werden somit zwei Wechselschalter und ein Kreuzschalter benötigt.

Der Kreuzschalter wird einfach zwischen die zwei Wechselschalter geschalten. Hier werden die jeweiligen zwei “Korres” am Eingang und Ausgang des Wechselschalters geklemmt (siehe auch Schaltplan dazu). Beispiel für den Einsatz eines Kreuzschalters sind alle Räume, mit drei Schaltern für eine Leuchte.

Links Schaltplan Kreuzschaltung, rechts Kreuzschalter:

 

 

 

 

 

 

Bewegungsmelder oder Präsenzmelder, als Ersatz für den Lichtschalter

Sehr häufig wird ein Bewegungsmelder in eine Unterputz-Schalterdose, als Ersatz für den Lichtschalter, zum Schalten des Lichts eingesetzt. Der Vorteile ist, das der Bewegungsmelder automatisch erkennt, wenn eine Person sich nähert und somit das Licht für eine begrenzte Zeit Ein- bzw. Aus schaltet.

Dies spart Energie, da die Lampe nur im Bedarfsfall leuchtet.

Ein Präsenzmelder erkennt zum Beispiel, wenn eine Person im Raum anwesend ist. In Toiletten kann dies sinnvoll sein.

Mehr dazu  und ausführlich beschrieben, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

 

Wie Sie die verschiedenen Lichtschalter, Steckdosen, Lampen etc. anschließen, können Sie hier ausführlich nachlesen.

 

Schaltung einer Klingelanlage

Sie möchten eine einfache Klingelanlage (keine Sprechanlage), in Ihrer Wohnung oder Haus installieren. Das heißt, an der Haus-Eingangstür soll ein Klingeltaster installiert werden können, der dann bei Betätigung, die Klingel in der Wohnung Leuten lässt.

Wie so eine Schaltung, mit Klingeltaster und Klingel oder ein Gong, in der Wohnung realisiert werden kann, lesen Sie ausführlich in diesem Artikel.

 

Schaltung für den Herdanschluss.

Bei Anschluss des Elektroherdes gibt es verschiedene Möglichkeiten und Ausführungen. Wie so ein Herdanschluss realisiert wird mit ausführlichen Schaltbildern, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

💡 Sie sind ein begabter Heimwerker und möchten viele Dinge rund um die Elektroinstallation selbst erledigen? Dann besorgen Sie sich das Praxisbuch vom Fachmann. Hier lernen Sie alles rund um die Elektroinstallation im Eigenheim. Von der Planung bis zur Endkontrolle und das in Praxis erklärt, dabei sind alle Schaltungen 1:1 an einer Holztafel aufgebaut. Alles sehr praxisnah und daher top verständlich, keine trockene Theorie. Für versierte Heimwerker ein muss! Hier können  Sie es bestellen:

 

Teile diesen Beitrag
Werbung
Die mobile Version verlassen