Website-Icon Clevere Elektroinstallation und Haustechnik

Unterputzdosen bei der Elektroinstallation

Welche Unterputzdosen werden bei der Elektroinstallation eingesetzt?

 

Bei der Elektro-Unterputz-Installation werden für den Einbau der Unterputzgeräte wie UP-Steckdosen, UP-Schalter oder auch UP-Telefondosen, UP-Dimmer, UP-Thermostate und viele mehr, sogenannte Schalterdosen verwendet.

Diese Schalterdosen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die einfachste Form der Schalterdose ist 40mm bis 46mm tief und hat einen Durchmesser von 60mm. Die Schalterdose ist aus Kunststoff und hat 4 Schraubdomen, an diesen wird später der Geräteeinsatz befestigt.

Normale Schalterdosen* werden verwendet, wenn nur zum Beispiel eine UP-Steckdose mit einem dreiadrigen Kabel angeschlossen werden soll. Maximal zwei Anschlusskabel sollten in die normale Schalterdose eingeführt werden. Sollten mehrere Kabel gebraucht werden, dann unbedingt tiefe Schalterdosen bzw. Schalterabzweigdosen verwenden.

 

Tiefe Unterputzdosen bei der Elektroinstallation

Also sollten Sie drei bis vier Kabel in eine Unterputzdose unterbringen wollen, verwenden Sie eine tiefe Schalterdose. Diese hat den gleichen Durchmesser von 60mm, jedoch ist sie 60mm tief und hat somit mehr Platz zum Klemmen.

Eine tiefe Schalterdose wird außerdem bei Geräten die von Haus aus viel Platz in der Schalterdose brauchen verwendet. Diese Geräte sind zum Beispiel: UP-Antennensteckdose, Netzwerkdose, UP-Dimmer, oder auch Unterputz-Bewegungsmelder.

Überlegen Sie bei der Elektroinstallation genau, welche Dose – wo gebraucht wird und wie viele Kabel in die jeweilige Dose eingeführt werden müssen. Im Zweifel immer lieber eine tiefe Schalterdosen installieren.

 

Unterputzdosen als Geräteabzweigdose

Sollten Sie mehr als vier Kabel in die Schalterdose einführen wollen, verwenden Sie eine Geräteabzweigdose. Bei dieser Dose haben Sie einen großen Klemmraum und können dadurch ganze Schaltungen verklemmen.

Die Geräteabzweigdose kann trotzdem noch als Schalterdose für Geräte (Schalter) verwendet werden. Ich empfehle Ihnen wenn möglich, keine zusätzlichen Abzweigdosen für das verklemmen von Schaltungen zu verwenden, sondern die Klemmarbeiten immer in der Geräteabzweigdose vorzunehmen. Dies hat den Vorteil das später keine hässlichen Dosendeckel auf dem fertigen Putz zu sehen sind.

Sollten Sie die Klemmarbeiten doch lieber in einer separatem Dose vornehmen wollen verwenden Sie dazu Unterputz-Abzweigdosen*. Diese haben einen Durchmesser von 70mm und eine Tiefe von 40mm. Ist diese, wegen zu vieler Kabel noch zu klein, verwenden Sie Unterputz-Abzweigkästen*. Diese gibt es wiederum in vielen verschiedenen Größen.

Für Wandauslässe wie Wandlampen, gibt es spezielle Wandauslassdosen.

Wie werden die Unterputzdosen im Rohbau befestigt?

Es empfiehlt sich die Unterputzdosen mit einen Schnellbaumörtel zu setzen. Früher wurde häufig Gips verwendet, jedoch kann es dadurch später Risse im Putz geben, vor allem bei Kalkputz. Verwenden Sie darum am besten Schnellbaumörtel oder ähnliches, es hat auch den Vorteil, dass Sie durch die verlängerte Abbindezeit des Mörtels, viele Dosen auf einmal setzten können.

 

Hier die Richthöhen der Gerätedosen mittig (fertig Fußboden), also Ihren Fußbodenaufbau noch dazu rechnen:

 

Bevor Sie mit dem Setzen der Dosen beginnen, müssen diese genau angezeichnet werden. Zeichen Sie dazu mit der Wasserwaage ein großes Kreuz mit Bleistift (Kreuz ist Mitte UP-Dose) für die Dosenrichthöhen. Dieses Kreuz dient zur genauen Orientierung und erleichtert Ihnen das Setzten der Dosen enorm.

 

Vorgehensweise für das Setzen der Dosen

  1. Mit der Wasserwaage einen Bleistiftstrich senkrecht und waagrecht die Richthöhen anzeichnen.
  2. Mit einen Dosenbohrer* die Dosen rausbohren
  3. Prüfen ob die Dosen reinpassen und gegebenenfalls mit dem Meißel nacharbeiten
  4. Mit einem Pinsel das Mauerwerk das Dosenloch leicht annässen
  5. Bei den Unterputzdosen die benötigten Kabeleinführungen ausbrechen
  6. Schnellbaumörtel anrühren
  7. Mit einer Spachtel eine angemessene Menge Mörtel in das vorgesehene Loch streichen
  8. Dosen auf die genau Höhe (Bleistiftstrich) reinsetzen und mit der Wasserwaage genau ins Wasser setzten.
  9. Lassen Sie die Dosen ca. 1cm aus der Wand schauen (Putzhöhe)
  10. Sicherheitshalber nochmal nachmessen und korrigieren
  11. Mörtel aushärten lassen

Unterputzdosen für die Hohlwandmontage

Für Hohlwände wie Rigipsständerwände oder Holzständerwände gibt es spezielle Schalter- und Abzweigdosen. diese werden Hohlwanddosen genannt. Die Hohlwanddosen werden mittels Schraubkrallen, die sich seitlich an der Dose befinden, befestigt.

Die Löcher für die Hohlwanddosen müssen mit einem speziellen Hohlwanddosenbohrer* (68mm) gebohrt werden. Hier auch ein Kreuz für die Dosenmitte (Richthöhen beachten) mit der Wasserwaage anzeichnen und dann vorsichtig rausbohren.

Die Hohlwanddosen gibt es auch in winddichter Ausführung. Diese werden in Ausbauhäuser oder in Holzhäuser verwendet.

Spezieller Tipp: Sind sie auf der Suche nach einem passenden Schalterprogramm zu einem akzeptablen Preis? Einen Anbieter  kann ich Ihnen bedenkenlos empfehlen. Es ist das Schalterprogramm von Klein. Ich selbst, habe es schon hundertfach installiert. Meine Kunden sind äußerst positiv überrascht von der Optik und vor allem vom Preis.

Ich kann es besten Gewissens empfehlen, das es von hoher Qualität ist und bisher so gut wie keine Beanstandungen gegeben hat (Das ist auch der Grund warum ich mich entschlossen habe es selbst zu vertreiben).

Es ist meiner Meinung nach, vielleicht nicht ganz von der Qualität der oben vorgestellten Programme, jedoch habe ich es bisher an tausenden Kunden verkauft, die äußerst zufrieden damit sind.  Hier können sie sich einen Eindruck davon machen.

Teile diesen Beitrag
Werbung
Die mobile Version verlassen