Website-Icon Clevere Elektroinstallation und Haustechnik

Elektroinstallation selber machen

4.8 / 5 ( 16 votes )

Elektroinstallation selber machen und dabei richtig viel Geld sparen

Grundsätzlich ist das Arbeiten an der elektrischen Anlage gefährlich und kann im schlimmsten Fall zu einem elektrischen Schlag führen, der auch tödlich ausgehen kann. Daher sollten grundsätzlich nur ausgebildete Fachleute an der elektrischen Anlage Arbeiten.

Bei den Elektroinstallationsarbeiten im Neu- oder Umbau gibt es jedoch durchaus Tätigkeiten, die der Heimwerker selbst erledigen kann. Diese Tätigkeiten sind einfach und machen ca. 50-60 Prozent der Arbeitszeit aus. Zu diesen Arbeiten gehören:

 

 Voraussetzung ist jedoch immer eine Überwachung einer fachlich ausgebildeter Person, die die Arbeiten ständig kontrolliert. Weitere wichtige Voraussetzungen sind, dass die Arbeiten im stromlosen Zustand ausgeführt werden (Sicherheitsregeln beachten). 

1. Planung

Bevor sie selbst Hand anlegen und mit den einfachen Tätigkeiten beginnen, muss erstmal eine ausgereifte Planung für das Projekt durchgeführt werden. Dazu sind viele Details zu beachten. Der erste Teil der Planung sieht folgende Details vor:

 

Die Planungen und Ausführungen dieser oben genannten Arbeiten sollten von einem Meisterbetrieb ausgeführt werden.

Nun gilt es entsprechend des Hausgrundrisses und unter Berücksichtigung der Wünsche des Bauherrn, die Festlegung der einzelnen Stromkreise und Anschlüsse, zu planen und Raum für Raum festzulegen. Eine ausgereifte Fachberatung wäre hier angebracht. In diesem Artikel zur Planung der Elektroinstallation, lesen Sie viele Planungs- und Praxistipps.

Beim Neubau muss alles schon vor dem ersten Spatenstich geplant sein. Es müssen auch bauliche Aussparungen für Elektrorohre und event. Kabelschächte und Aussparungen für Verteiler vorgesehen werden. Beim Massivbau müssen auch während des Rohbaus schon die Leerrohre für die spätere Verkabelung in die jeweiligen Betondecken eingelegt werden.

 

2. Nach der Planung – Praxistipps Elektroinstallation selber machen

 

Nach der ausgereiften Planung und Festlegung der Stromkreise und Anschlüsse (auch Internet, Kommunikation und Multimedia usw.) und nach  der Fertigstellung des Rohbaus, können mit den Installationsarbeiten begonnen werden.

Beim Massivbau müssen nun die Schlitze gestemmt werden und die Unterputzdosen gesetzt werden. Dazu brauchen Sie Dosenbohrer und Schlitzfräse bzw. Bohrhammer*.

Diese Arbeiten sind sehr einfach und können von jedem handwerklich begabten Laien selbst erledigt werden (hier nachlesen). Wichtig ist hier die richtige Größe des Schlitzes einzuschätzen und vor allem das sehr genaue setzen der Unterputzdosen und Abzweigkästen auf die richtige Höhe bzw. Position.

Bei Holzhäusern oder Fertighäusern in Trockenbauweise entfällt das Schlitze stemmen, hier müssen die UP-Dosen in die einseitig beplankten Wände, mittels eines Dosenbohrers genau eingesetzt werden und die Leitungen verlegt und eingeführt werden.

Der Einbau des Zählerschranks und das setzten der Unterverteiler in das Mauerwerk. Hier gilt es wieder auf Anweisung des Meisterfachbetriebs, für den richtigen Zählerschrank bzw. die richtige Festlegung der Größe der Unterverteiler zu achten.

Allein diese Arbeiten machen schon einen Großteil der Gesamtarbeiten aus, sie sind sehr aufwendig und zeit intensiv, jedoch einfach zu bewältigen.

 

💡 Falls Ihnen diese Anleitung nur bedingt weiterhilft und Sie brauchen als begabter Heimwerker eine richtige Schritt für Schritt Anleitung, weil Sie sich dadurch viel Geld sparen möchten. Oder Ihr Ziel ist bestimmte Dinge bei der Elektroinstallation einfach selbst zu erledigen?  Dann besorgen Sie sich das Praxisbuch vom Fachmann.  Hier lernen Sie alles rund um die Elektroinstallation im Eigenheim. Von der Planung bis zur Endkontrolle und das in Praxis erklärt, dabei sind alle Schaltungen 1:1 an einer Holztafel aufgebaut. Alles sehr praxisnah und daher top verständlich, keine trockene Theorie. Für versierte Heimwerker ein muss!

Hier können Sie es bestellen

 

3. Elektroinstallation selber machen – Dosen setzen

Es empfiehlt sich die Unterputzdosen mit einen Schnellbaumörtel zu setzen. Früher wurde häufig Gips verwendet, jedoch kann es dadurch später Risse im Putz geben, vor allem bei Kalkputz. Verwenden Sie darum am besten Schnellbaumörtel oder ähnliches, es hat auch den Vorteil, dass Sie durch die verlängerte Abbindezeit des Mörtels, viele Dosen auf einmal setzten können.

Hier die Richthöhen der Gerätedosen mittig (fertig Fußboden), also Ihren Fußbodenaufbau noch dazu rechnen:

Bevor Sie mit dem Setzen der Dosen beginnen, müssen diese genau angezeichnet werden. Zeichen Sie dazu mit der Wasserwaage ein großes Kreuz mit Bleistift (Kreuz ist Mitte UP-Dose) für die Dosenrichthöhen. Dieses Kreuz dient zur genauen Orientierung und erleichtert Ihnen das Setzten der Dosen enorm.


Vorgehensweise für das Setzen der Dosen:

  1. Mit der Wasserwaage einen Bleistiftstrich senkrecht und waagrecht die Richthöhen anzeichnen.
  2. Mit einen Dosenbohrer* die Dosen rausbohren
  3. Prüfen ob die Dosen reinpassen und gegebenenfalls mit dem Meißel nacharbeiten
  4. Mit einem Pinsel das Mauerwerk das Dosenloch leicht annässen
  5. Bei den Unterputzdosen die benötigten Kabeleinführungen ausbrechen
  6. Schnellbaumörtel anrühren
  7. Mit einer Spachtel eine angemessene Menge Mörtel in das vorgesehene Loch streichen
  8. Dosen auf die genau Höhe (Bleistiftstrich) reinsetzen und mit der Wasserwaage genau ins Wasser setzten.
  9. Lassen Sie die Dosen ca. 1cm aus der Wand schauen (Putzhöhe)
  10. Sicherheitshalber nochmal nachmessen und korrigieren
  11. Mörtel aushärten lassen

 

Unterputzdosen für die Hohlwandmontage:

Die Löcher für die Hohlwanddosen müssen mit einem speziellen Hohlwanddosenbohrer* (68mm) gebohrt werden. Hier auch ein Kreuz für die Dosenmitte (Richthöhen beachten) mit der Wasserwaage anzeichnen und dann vorsichtig rausbohren.Für Hohlwände wie Rigipsständerwände oder Holzständerwände gibt es spezielle Schalter- und Abzweigdosen. diese werden Hohlwanddosen genannt. Die Hohlwanddosen werden mittels Schraubkrallen, die sich seitlich an der Dose befinden, befestigt.

Die Hohlwanddosen gibt es auch in winddichter Ausführung. Diese werden in Ausbauhäuser oder in Holzhäuser verwendet.

 

4. Elektroinstallation selber machen – Rohre bzw. Kabel verlegen

Beim Massivbau wie auch beim Trockenbau müssen nun die Leitungen und Rohre verlegt werden. Hier sollte auf eine fach- und normgerechte Verlegung geachtet werden (Einweisung eines Facharbeiters). Vor allem scharfe Bögen oder Verlegung an scharfen Kanten sind zu vermeiden. Des weiteren gibt es Bereiche auf den keine Kabel- bzw. Rohrverlegung stattfinden dürfen.

Unbedingt ist hier wieder im Vorfeld eine gute Planung wichtig. Die Festlegung der Anschlüsse aller Art und ein genauer Verlege-plan sind unabdingbar. Ansonsten sind diese Arbeiten größtenteils auch sehr einfach und können auch wieder vom Laien ausgeführt werden. Voraussetzungen sind natürlich auch wieder eine gute Vorarbeit durch die Leerrohre in der Betondecke (Massivhaus).

 

 

5. Elektroinstallation selber machen – Verschließen der Schlitze

 

Nachdem alle Rohre und Leitungen verlegt wurden, können die UP-Schalterdosen mit Deckel (passende gibts im Handel) verschlossen werden. Die Schlitze mit den Leitungen können nun punktuell und vor allem an den Doseneinführungen mit Mörtel verputzt werden. Ziehen Sie danach auch alle Nägel, die zur Befestigung im Mauerwerk verwendet wurden, wieder raus.

Von Anschluss- und Klemmarbeiten rate ich Ihnen ab. Falls Sie angelernt sind und zum Beispiel Steckdosen selber anklemmen möchten sollte ein Fachmann die Arbeiten überwachen.

Auf jeden Fall sollte ein Meisterfachbetrieb die Arbeiten nach Erledigung prüfen und abnehmen.

Tipp: Vereinbaren und beauftragen Sie schon vor dem Beginn der Arbeiten eine Fachfirma die auch den Hausanschluss, Zählerschrankanschluss erledigt. Erledigen Sie einfache Tätigkeiten mit Absprache und Überwachung der Fachfirma selbst. Klemmarbeiten und Abnahme übernimmt wieder der Fachbetrieb. Somit können Sie sich bis zu 50 % der Kosten sparen.

 

💡 Falls Ihnen diese Anleitung nur bedingt weiterhilft und Sie brauchen als begabter Heimwerker eine richtige Schritt für Schritt Anleitung, weil Sie sich dadurch viel Geld sparen möchten. Oder Ihr Ziel ist bestimmte Dinge bei der Elektroinstallation einfach selbst zu erledigen?  Dann besorgen Sie sich das Praxisbuch vom Fachmann.  Hier lernen Sie alles rund um die Elektroinstallation im Eigenheim. Von der Planung bis zur Endkontrolle und das in Praxis erklärt, dabei sind alle Schaltungen 1:1 an einer Holztafel aufgebaut. Alles sehr praxisnah und daher top verständlich, keine trockene Theorie. Für versierte Heimwerker ein muss!

Hier können Sie es bestellen

 

Teile diesen Beitrag
Werbung
Die mobile Version verlassen